Praxisbeispiel: Karriereberatung

Mit neuem Selbstbewusstsein zum nächsten Karriereschritt

Ausgangssituation: Monika Kunze, 35 Jahre, war langjährige Mitarbeiterin in der Marketingabteilung eines großen Konzerns. Sie wollte aus privaten Gründen in eine andere Stadt ziehen und bei ihrem Jobwechsel  gleichzeitig mehr Verantwortung übernehmen.

Sie bewarb sich vor unserer Zusammenarbeit schon seit einiger Zeit bei verschiedenen Tochterunternehmen ihres derzeitigen Arbeitgebers auf passende vakante Positionen. Doch ihre Bewerbungen um eine adäquate stellvertretende Leitungsposition waren bislang jedes Mal erfolglos geblieben.

Vorgehen: In der Analyse der schriftlichen Bewerbungen stellte ich einige Schwachstellen fest. Doch vor allem im Bewerbungsgespräch wirkte sie nicht überzeugend genug.

Im ersten Schritt arbeiteten wir daher zunächst ihre besonderen Stärken und Fähigkeiten für zukünftige Führungsaufgaben heraus und legten für ihr weiteres Vorgehen eine neue Erfolgsstrategie fest.

Schon drei Wochen später fand sie eine für sie geeignete Vakanz und wir überarbeiteten daraufhin sowohl ihr Bewerbungsanschreiben als auch die Darstellung ihres Profils. Außerdem trainierte ich mit ihr das persönliche Vorstellungsgespräch und bereitete sie anschließend auf die  Vertragsverhandlung mit dem neuen Vorgesetzten vor.

Ergebnis: Durch die Stärkenanalyse und das Bewerbungstraining hatte sie deutlich an Klarheit über ihre Zielsetzung und an Überzeugungskraft gewonnen. Aus insgesamt 28 internen Mitbewerbern konnte sie daraufhin die Personalleitung am besten von sich und ihrer Eignung für die neue Position überzeugen. Bereits vier Monate später trat sie ihre neue Position in Frankfurt an.

Einige Monate später rief sie mich an und sagte: „Diese Aufgabe ist wie für mich gemacht. Ich habe sehr viel Spaß daran! Ohne Ihre Unterstützung hätte ich sie mir jedoch gar nicht zugetraut. Heute weiß ich genau, was in mir steckt und habe auch zu den Mitarbeitern einen „guten Draht“ gefunden. Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat mich endlich an mein berufliches Ziel gebracht - nochmals vielen Dank Frau Winkler!“